Case Study: Marketingrelaunch mit dem Förderprogramm go digital

Webdesign Agentur erstellt Webseite Herget
Egal in welcher Branche: Viele Mittelständler kommen mit der Digitalisierung der Konkurrenz nicht mehr hinterher. Das Förderprogramm „go digital" hilft! Ein Gastbeitrag von Anna Herget, HERGET Holding GbR


Das Familienunternehmen HERGET nutzte „go digital" und schildert seine Erfahrungen

Viele Unternehmer kommen in Zeiten der Digitalisierung nicht mehr hinterher. Dies ist eine große Herausforderung, vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen wie unseres! Um uns wieder im Markt behaupten zu können, wollten wir unsere digitalen Geschäftsprozesse, unsere digitale Markterschließung (bei uns vor allem: Onlinemarketing) als auch unsere IT-Sicherheit auf den neusten Stand bringen. Bei der Recherche nach Fördermitteln entschieden wir uns für das Förderprogramm „go digital“ und die Agentur Charismarcom, die autorisierte Berater für „go digital“ ist.

go digital Projekt Fliesen Herget
Das Fliesen HERGET Team

Was ist „go digital"?

„Go digital“ ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, durch welches kleine Unternehmen bei der Digitalisierung unterstützt werden sollen. Dies bringt zwei große Vorteile:

  1. attraktive Förderzuschüsse von bis zu 50% (Details siehe hier)
  2. den geförderten Unternehmen fällt keine bürokratische Arbeit zur Last.


Beides motivierte uns zusätzlich dazu, die Modernisierung anzugehen.

Unser Entschluss für „go digital"

Noch einmal alles geben! Unser Familienunternehmen HERGET besteht seit über 40 Jahren, dementsprechend hat es schon einige Veränderungen hinter sich. Mit der Zeit war unsere Webseite veraltet, unsere sozialen Medien inaktiv und auch beim Thema Online-Werbung waren wir nicht auf dem neusten Stand.
Deshalb hatten wir uns 2021 vorgenommen, unseren Betrieb zu modernisieren und uns nach möglichen Förderprogrammen erkundigt. Bei unserer Recherche stießen wir auf go digital, dessen Konzept uns direkt überzeugte. Somit setzten wir unseren Plan mit der Suche nach einer passenden Agentur fort. Gesucht, gefunden: Unsere Partneragentur Charismarcom. Nach einem kurzen Kennenlernen war uns klar, dass die Charismarcom-Mitarbeiter und wir auf einer Wellenlänge sind und wir so unser go digital Vorhaben beginnen können.

Unsere Ziele mit „go digital"

Selbstverständlich mussten wir uns vorerst unsere unternehmerischen Ziele mit go digital festlegen, welche wir innerhalb des Förderprogramms breit fächern konnten. Somit entschieden wir uns für ein „Komplett Umstyling“. Unsere Homepage, Social-Media-Kanäle und Online-Kataloge sollten erneuert werden. Auch das Thema Online-Werbung wollten wir mit go digital in Angriff nehmen. Zudem haben wir uns eine Modernisierung unseres Logos und des Claims vorgenommen. Charismarcom war vom Rundum-Redesign begeistert und freute sich, dieses große Projekt mit uns an den Start zu bringen.

Onlinemarketing-Strategie und Umsetzung mit „go digital"

Wichtig zu wissen ist, dass so eine go digital Aktion auch Eigeninitiative erfordert! Wir starteten mit einem gemeinsamen Brainstorming, sodass die Agentur in der Lage ist, unseren Vorstellungen gerecht zu werden. Die Agentur stellte viele Fragen: Welche Unternehmensziele wollen wir erreichen? Wie kann uns das (Online-)Marketing dabei helfen? Welche Zielgruppe sprechen wir an? Wie wollen wir unser Unternehmen in der Öffentlichkeit darstellen? All dies waren Antworten, die wir zur Entscheidung für unsere neue Online-Marketingstrategie und Medien benötigten. Mit einer reichlich gefüllten Mindmap konnten wir mit der Ausarbeitung beginnen.

go digital Workshop Kickoff
Workshop zum Start des go digital Projekts

Die Webseite

Eine neue Homepage war einer der wichtigsten Punkte im „go digital“-Programm. Mit einem passenden Template gestaltete Charismarcom eine moderne, responsive und vor allem schlanke Webseite für uns, und optimierte diese auf SEO.
Jedoch ist auch hier Mitarbeit gefragt! Das Charismarcom-Team dachte sich so weit möglich in unser Unternehmen ein – aber natürlich sind wir die „Experten“ rund um Produkte, Märkte und bisherige Kunden. Daher lieferten wir als Kunde Rohtexte mit möglichst viel Fachwissen, welche dann von der Agentur auf Kundenfreundlichkeit und vor allem SEO optimiert wurde. Somit nutzen wir unsere jeweiligen Stärken, um gemeinsam eine Top-Webseite online zu bringen.

Überzeugen Sie sich selbst: www.fliesen-herget.de

Onlinewerbung & Social Media Marketing

So schön unsere neue Webseite auch ist, sie muss von noch mehr Kunden gefunden werden! Für uns sind zwei Arten Onlinewerbung sinnvoll: 


  1. Suchmaschinenwerbung mit Google Ads, um von Kunden mit konkreter Kaufabsicht über Keywords gefunden zu werden, und 

  2. Werbung in Social Media, um ein regionales Image zu entwickeln für zukünftige Kunden, die im Moment einer Anbietersuche HERGET als möglichen Lieferanten präsent haben und auch die wachsende Gruppe derjenigen, die auf Facebook Services und Produkte recherchieren.


Beides wird vom Förderprogramm „go digital“ abgedeckt.

Google Ads Werbung

Für die Suchmaschinenwerbung setzten wir auf eine Google Ads Suchnetzwerk-Kampagne für alle großen Produktgruppen unseres Sortiments. Mit vier Anzeigengruppen, die die relevantesten Produkte bewerben (Fliesen, Holzböden, Badausstattung, Natursteinböden) sowie eine dynamische Suchanzeige für weitere passende Suchanfragen, starteten wir. Google Ads ist ein wichtiger Traffic-Lieferant für unsere Webseite geworden.

Social Media Marketing

Die Vielzahl möglicher Kanäle konnten wir durch unsere klare Entscheidung, uns auf B2C Kunden zu fokussieren, eingrenzen. Für die Altersgruppe 25+ entschieden wir uns auf Instagram, für die Zielgruppe 50+ auf Facebook. Wir wollten Social Media nutzen, um Traffic auf die Webseite zu bringen (und nicht um eigene Communities dort aufzubauen). Daher empfahl die Agentur, Teaser-Content auf den Social-Media-Kanälen zu posten; der Full-Content ist auf der Webseite abrufbar.

Beide Kanäle erhielten eine ausführliche Aktualisierung (Business-Account mit Logo, Beschreibungen, Fotoalben, Funktionen wie Direktnachrichten, Shop, Katalog) durch die Agentur. Charismarcom erstellte einen Redaktionsplan mit Texten und Grafiken. Speziell für Instagram recherchierten wir branchenspezifische Hashtags, die die Beiträge gut auffindbar machen. Wir konnten die Reichweite der Social-Media-Kanäle ausbauen und erreichten in den ersten 4 Wochen 10.200 Nutzer auf Facebook und 2.200 auf Instagram. Ob wir weiterhin bezahlte Werbung auf den Social Media Kanälen betreiben ist jedoch noch unklar.

go digital HERGET Facebook
Neue Facebook-Präsenz nach go digital

Logo und Claim-Entwicklung

Dieses Thema entpuppte sich als besonders knifflig. Unser größtes Problem war, dass wir, auch wenn wir Fliesen HERGET heißen, weit mehr als nur Fliesen anbieten. Dies wissen viele Kunden nicht – und das sollte sich ändern! Deshalb verkopften wir uns in die Vorstellung ein Logo mit passendem Claim zu entwickeln, welche alles über unser Unternehmen aussagen.
Mit unserem bestehenden Logo hatten wir bereits einen Wiedererkennungswert, nichtsdestotrotz war es veraltet. Nach einigen abgelehnten Logos entschieden wir uns dazu kein neues Logo zu entwickeln, sondern lediglich unser vorheriges zu modernisieren. Auch wenn es einige Design-Runden gedauert hat: Nun sind wir mehr als zufrieden mit unserem neuen Logo!

So ähnlich erging es uns auch mit unserem Claim. Vorher hatten wir mit „Neue Akzente setzen“ und „Keramik & Naturstein“ gearbeitet. Weder der Nutzen für unsere Kunden noch alle unsere Produkte tauchten darin auf. Unser Wunsch war, dass der Slogan „alles“ aussagt. Auch hier suchten wir zusammen mit der Agentur und in eigenen Brainstormingrunden. Wir verließen die Produktebene und beschreiben im neuen Claim nun die Anwendungsmöglichkeiten (Boden, Bad und Wand) und nennen den Benefit: Design.

„go digital" Abschluss & Schulung

Nach Projektabschluss von „go digital“ erhielten wir von Charismarcom noch eine ausführliche Schulung, um alle neue Medien zu bedienen. Alle interessierten Mitarbeiter konnten an einem Workshop teilnehmen. Somit haben wir jetzt die Möglichkeit, unsere Website selbst zu bearbeiten und lernten den richtigen Umgang mit Google Ads und auch Google Analytics.
Unser „go digital“ Projekt ist somit beendet. Wir werden nun einige Aufgaben selbst übernehmen.

Parallel stehen uns die Charismarcom-Mitarbeiter als hilfreiche Ansprechpartner zur Verfügung und auch weitere Projekte können wir zusammen mit ihnen angehen.

Fazit zu „go digital"

Schlussendlich kann man sagen, dass man sich mit einer guten Recherche zum „go digital“ Förderprogramm einige Kosten sparen kann. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass einige Umsetzungen wie z.B. die der IT-Sicherheit bei „go digital“ Pflicht sind, die man somit zahlen muss, auch wenn man Sie selbst nicht vorgesehen hatte. Nimmt man sich jedoch genug Zeit für die go digital Arbeit, entstehen dadurch Ergebnisse, die sich definitiv sehen lassen können!

Ein Tipp von Unternehmer zu Unternehmer

Natürlich möchte man immer das perfekte Ergebnis erzielen, jedoch sollte man dem Perfektionismus nicht die Oberhand überlassen! Seien Sie offen für Neues und die kreativen Ideen Ihrer Partneragentur und Sie werden sicher zufrieden sein.

Sie interessieren sich für go digital für Ihr Unternehmen? Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

Wer bloggt hier?

Ist dieser Beitrag hilfreich? Dann bitte im Lieblingsnetzwerk teilen:

Mehr Marketingwissen:

Suchmaschinenoptimierung
Gibt es ein Anliegen, bei dem Sie Unterstützung wünschen? Fragen Sie uns:

Das könnte Sie auch interessieren:

Kirsten Meisinger Videoshooting
SEO
Video SEO für Suchmaschinen

Video SEO ist einer der SEO-Trends in 2022. Die wichtigsten Punkte für Video SEO in Suchmaschinen sollten Sie kennen und umsetzen können. Jetzt lesen und übersichtliche 10-Punkte-Checkliste herunterladen…

Für Marketingmanager

In der Birne soll es BOOM machen?

Newsletter abonnieren und Fachwissen für Marketingprofis erhalten. Wir spammen nicht.

Mehr wissen?

Ausfüllen und auf unsere Antwort freuen